Entzieht Kaffee meinem Körper etwa Wasser?

Entzieht Kaffee meinem Körper etwa Wasser?

Gehst du morgens auch nicht aus dem Haus ohne vorher eine Tasse Kaffee getrunken zu haben? Für mich ist es ja zu einem regelrechten Ritual geworden! Die erste Tasse Kaffee zum Frühstück ist für mich daher nicht mehr wegzudenken und ein richtiger Entspannungsmoment. Am liebsten trinke ich ihn mit Milch und wenn ich Lust auf was Süßes habe, kommen einfach noch ein paar Flavdrops hinzu.

Daher beschäftige ich mich als leidenschaftliche Kaffeetrinkerin in diesem Blogartikel mit dem Mythos, ob Kaffee dem Körper Wasser entzieht bzw. ob man Kaffee zu seiner Flüssigkeitsbilanz hinzuzählen darf oder nicht.

Oftmals hört man ja, man solle als Ausgleich zu jeder Tasse Kaffe auch eine Tasse Wasser trinken. In vielen Restaurants ist es sogar üblich ein Glas Wasser zum Kaffee serviert zu bekommen. Ist also etwas dran am Mythos?

Für einen gut funktionierenden Körper ist es wichtig mit ausreichend Flüssigkeit versorgt zu werden. Genügend Wasser fungiert unter anderem als Baustein für unsere Zellen, als Transportmittel für Nährstoffe und ist an der Regulation unseres Wärmehaushalts beteiligt.

Viele von euch werden den scheinbar verstärkten Harndrang nach dem Genuss von Kaffee im Vergleich zu Wasser, sicherlich auch schonmal bemerkt haben.

Zwar ist es so, dass das im Kaffee enthaltene Koffein die Filterfunktion der Nieren vorübergehend stimuliert und Kaffee daher auch harntreibend wirkt also mehr Urin produziert wird, aber dies ist nur von kurzer Dauer und für unseren Gesamtflüssigkeitshaushalt nicht wirklich relevant.

Zum Vergleich :

Nach dem Kaffeekonsum scheiden wir 84 Prozent der aufgenommenen Flüssigkeit innerhalb von 24 Stunden wieder aus. Bei Wasser sind es 81 Prozent. Das ist ein nicht wirklich nennenswerter Unterschied von 3 Prozent.

Bei Menschen die über Jahre hinweg regelmäßig Kaffee konsumieren ist dieser Unterschied sogar noch geringer da der Körper gelernt hat, dies durch Kompensationsmechanismen wieder auszugleichen!

Wer also immer ausreichend trinkt, im besten Fall Wasser oder Tee, der kann also auch getrost seine  1,2 oder auch 4 Tassen Kaffee am Tag ohne schlechtes Gewissen genießen und sich auf die positiven Wirkungen wie zum Beispiel der daraus folgenden gesteigerten Leistungsfähigkeit erfreuen.

Das in Restaurants teilweise ein Glas Wasser zum Kaffee serviert wird, hat für uns unter anderem  den Vorteil, dass ein Schluck Wasser während des Kaffee trinkens, den Geschmackssinn neutralisiert und wir mit dem nächsten Schluck umso mehr den feinen Kaffeegeschmack genießen können oder aber das wir für uns selbst individuell die Kaffeestärke anpassen können.

In diesem Sinne, First Coffee, then everything else!